Sonntag, 29. Juli 2012

nebenher Olympiade ...

... oder nebenher Nähmaschine. Egal. Jedenfalls habe ich heute Nachmittag zwei Dingen gefrönt, die ich sehr gerne tue. Sport im Fernsehen schauen und an der Nähmaschine sitzen. Und weil ich die beiden "großen" Dinge Strandtasche und Balkonkissen gestern schon fertig gemacht habe, sind heute also nebenher ein paar Feuchttüchertaschen entstanden. Eher langweilig, deshalb keine Bilder.

Aber dann habe ich mich auch endlich daran gemacht, die vorbereiteten Schlüsselanhänger zu fertigen. Den Radschlauch habe ich schon vor längerer Zeit zerschnitten und weil neu auch in Seifenlauge ausgewaschen. Innen sind die neuen Radschläuche nämlich wie eingemehlt, stinken wie Hulle nach Gummi und sind einfach nur eklig. Aber seit ich meine Räder mit Marathon-Plus-Reifen mit Kevlar- oder ähnlicher Einlage ausgerüstet habe, brauche ich nur noch selten neue Schläuche. Und ich bin im Reifenwechsel auch nicht gerade Weltmeister und bringe das Rad dann doch lieber zum Schrauber meines Vertrauens. Aber das nur am Rande.

Jedenfalls sind heute dann diese Schlüsselanhänger entstanden. Die ersten zwei hatte ich ja schon mal Ende Juni gemacht, habe mir aber letzte Woche eine kleine spitze Schere gekauft, um die Löcher für die Ringe vor dem Aufnähen der Bänder auszuschneiden. Hinterher ist das nämlich extrem anstrengend und nervig. So muss nach dem Aufnähen des Bandes nur noch aus selbigem ein Kreis ausgeschnitten werden.

Jetzt müssen nur noch die Schlüsselringe dran, ein paar hab ich noch zu Hause, die sind aber so extrem widerspenstig und wollen einfach nicht draufgehen. Vielleicht gibt es ja irgendwo welche, die sich nicht so sträuben.

Und dann spinnt grade auch noch mein Internetzugang, hoffentlich lässt sich der Post irgendwann auch noch mal abspeichern.

Samstag, 28. Juli 2012

Mini Calaveras Skulls

Alexander Henry wird immer mehr zu meinem Lieblingsdesigner. Die großen Calaveras Skulls habe ich ja schon als Bild im Wohnzimmer hängen. Und dann hatte mir meine Lieblings-Stoffdealerin von Stick & Style in Hannovers Voßstraße am Freitag noch ein Angebot gemacht, dass ich nicht ablehnen konnte.
Und Alisa, die Tocher meiner Freundin Nicole möchte ja noch eine Strandtasche und fand den Stoff auch total schön. Also hab ich ausreichend vom dem türkisgrundigen Mini Calaveras Skulls gekauft.

Nun also Strandtasche, die gefühlt 57ste. Nein, mal ehrlich, ich habe bisher - lasst mich nachdenken - ich glaube neun Taschen nach diesem Schnitt genäht.

Innen sollte sie pink sein, also habe ich mich für diesen Polka-Dot entschieden, den habe ich auch schon in blau verarbeitet und finde ihn - sowohl was Farbe als auch Stoff angeht - richtig super.













Und dann finde ich, dass die bunten Totenköpfe sich super als Kissen auf meinem Balkon machen.

Da der Stoff lediglich 1,10 m breit ist und die Kissen aber 60 cm, hab ich an beiden Seiten noch einen Streifen knallblauen Stoff abgesetzt.




 Verschlossen mit Hotelverschluss ohne Reißverschluss oder Knöpfe, für Faule beim Nähen und Nutzen der Kissen.



Freitag, 27. Juli 2012

Freitags-Füller # 174

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

Ganz schnell noch beim Freitags-Füller von Barbara mitgemacht:

1. Mir gefällt  das herrliche Wetter, auch wenn's doch recht heiß ist, bitte, lieber Petrus, keine Änderung.
2. Lecker eingelegtes Biofleisch vom Grill und einen frischen Salat dazu - herrlich!
3. Die Auswahl an Obst auf dem samstäglichen Markt ist der Jahreszeit entsprechend begeisternd.
4. Mein Zahnarzt ist ein ganz netter, sieht mich aber trotzdem viel zu selten.
5. Die Sommerferien sind mir egal, ich habe keine schulpflichtigen Kinder und erst im September Urlaub.
6. Der Gedanke an diesen Urlaub, obwohl noch so lange hin, versüßt mir trotzdem den Job.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Übertragung der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele, morgen habe ich den normalen Samstagsablauf mit Schwimmen, Markt, gemütlichem Frühstück und Kaffeetrinken mit Freunden geplant und Sonntag möchte ich einfach nur das schöne Wetter genießen!

Sonntag, 22. Juli 2012

Jetzt hab ich endlich auch eine ...

... Strandtasche für mich gemacht. Von der Sorte, wie ich sie in letzter Zeit schon so oft für andere genäht hab. Nur nicht für mich. Am Freitag bin ich auf dem Heimweg vom Job noch schnell in meinem Lieblingsstoffladen Stick & Style vorbei gedüst. Eigentlich wollte ich mir nur Stoff für eine Bluse kaufen, ich will mir nämlich eine Tara nähen, nach dem neuen Schnitt von Jolijou. Den Stoff hab ich dann auch gefunden, der ist grade noch auf der Wäscheleine.

Aber dann habe ich mich doch ganz spontan entschieden, von dem wunderschönen Sommerstoff von Henry Miller mit Namen Chula Hula was mitzunehmen.









... und jetzt hab ich auch eine. Zumindest eine selbstgenäht. Letztes Jahr Weihnachten hat mir nämlich meine liebe Freundin Drea eine geschenkt. Die war dann auch der Grund, warum so viele andere auch eine wollten.

Mittlerweile kann ich diese Taschen gefühlt im Schlaf nähen. Sie sind einfach super.

Keine zusätzlichen Innentaschen, dafür aber - wie immer - eine Schlüsselschlange.

Samstag, 21. Juli 2012

Eine El Porto zum Ausprobieren

Den Schnitt habe ich ja schon ziemlich lange zu Hause rumliegen und wollte mich auch schon öfter mal daran versuchen. Bisher konnte ich mich aber einfach nicht für einen Stoff entscheiden. Aber am letzten Sonntag war ich dann ganz spontan und habe einen Stoff vom Schweden genommen, der schon eine ganze Weile bei mir lagert.

 Und anders als bei anderen Taschen habe ich auch einige Abende dafür gebraucht. Nun ja, ich hab keine Nachtschichten eingelegt, sondern eher mal so zwei, drei Stunden und dann die Sache wieder weggelegt. Aber ich muss schon sagen, die Tasche ist ziemlich aufwändig.




 Sie besteht ja aus dem Taschenkörper mit jeweils einer Außentasche auf jeder Seite und den beiden runden Taschen, die der Tasche ihre Form geben. 




Das ist einmal eine runde Tasche mit Reißverschluss und zusätzlicher Außentasche, die auf  eine runde Basis aufgesetzt wird, eine so genannte Cargotasche. Hierfür habe ich diesen grellgrünen Stoff und den Matroschka-Stoff genommen, den ich auch schon für andere Projekte verwendet hab. Ein kleiner Rest davon ist jetzt noch da, aber dann ist der aufgebraucht.
Auf der anderen Seite wird eine Tasche eine mit Guckloch oder besser rundem Eingriff eingenäht.

Innen hab ich die Tasche mit einem Stoff gefüttert, auf dem sich hellgrüne Schildkröten auf dunkelblauem Hintergrund tummeln.
Die Seitentaschen sind innen auch mit den Matroschka-Stoff gefüttert.
Zusätzlich wird im Inneren noch eine Reißverschlusstasche eingenäht.




Wie gesagt, die Tasche zu nähen, ist doch recht aufwändig. Drei Reißverschlüsse an der Tasche, dann die beiden runden und die aufgesetzten Taschen. Hat sich aber gelohnt, die ganze Sache. Vor allem in dieser unglaublich stressigen Woche war es ganz schön, abends einfach an die NäMa und abschalten.
Die Vorgehensweise ist gut beschrieben, nur eine Anmerkung hab ich: Der Taschenhenkel ist im Original eigentlich zu kurz, ich habe hinterher noch ein Stück eingesetzt und ihn verlängert. Als ich mir zwischendurch mal das Bild genau angschaut habe, sah ich, dass der Taschenhenkel dort mit drei dicken Gummistricken oder was in der Art verlängert wurde. Im Text hab ich das leider nicht gefunden. Die Idee finde ich nämlich ganz charmant. Und bei der nächsten Tasche werde ich die Cargotasche innen auch füttern. Dafür gibt es in der Anleitung zwar keine Beschreibung, ich finde das aber eigentlich schöner, als wenn die versäuberten Nahtzugaben zu sehen sind. 

Schnell mal die Sonne eingefangen

Nachdem ich letzte Woche ja so glücklich über die vielen Blüten meiner Passiflora war, habe ich gestern schnell die nachmittäglichen Sonnenstrahlen genutzt und mal Bilder von der grünen Hölle auf meinem Balkon gemacht. Wenn ich mir die ersten Bilder anschaue, die ich im Frühling gemacht hab (hier zu sehen) und dann diese jetzt, unglaublich. Blatt und Blüte in Hülle und Fülle. Ich bin total begeistert.


Sehr schön finde ich v. a. die Fuchsien im Vordergrund, dahinter eine gelb blühende Knollenbegonie und dann am linken Bildrand nur undeutlich zu erkennen eine Petunie. 
Nun ja, wie gesagt, schnell die Sonne eingefangen, grade regnet es wieder. Heute ist es mir sogar zu kalt, um zum Schwimmen ins Limmer Volksbad zu gehen. Obwohl ich nun wahrlich kein Warmduscher bin und mich das kalte Wasser normalerweise nicht abschreckt. Aber die kalte Luft heute hier in Hannover. Was ist nur mit diesem Sommer los ...


Sonntag, 15. Juli 2012

Giveaway bei unwritten blogspot

Bei Nina gibt es ein nettes Giveaway. Sie hat einen schönen Kosmetik-Blog, den ich gerne lese.

Diesen sommerlichen Essie-Nagellack und das Armband gibt es bei ihr zu gewinnen.


Freitag, 13. Juli 2012

Freitags-Füller #172

6a00d8341c709753ef01156f545708970c
1. Thema Nr. 1 ist derzeit das eher unsommerliche Sommerwetter.
2. Wegen meiner Zöliakie ist es leider nicht unbedenklich, einfach in jedemEiscafé Eisessen zu gehen. Schade, schade, schade.
3. Gestern hätte ich fast vor Frust im Büro den Locher durchs Zimmer geschmissen.
4. An nächste Woche will ich noch gar nicht denken.
5. Es würde helfen, wenn es mehr Menschen geben würde, die mitdenken. Zumindest hab ich das gestern gedacht.
6. Ich habe natürlich auch schon bei Amazon bestellt, mache ich auch gerne.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Ruhigen, morgen habe ich den üblichen Samstagsablauf mit Schwimmen, Markt und Wohnung auf Vordermann bringen und abends den Gang zum Open-Air in der Glocksee geplant und Sonntag möchte ich auch nochmal zum Sommerfest in der Glocksee gehen, hoffentlich hält das Wetter!

Dienstag, 10. Juli 2012

Blütenpracht auf meinem Balkon

Ich bin voll begeistert. Als ich heute nach Hause kam und die Pflanzen auf meinem Balkon gegossen habe, da sah ich es: Meine Passionsblume hat acht Blüten auf einmal. Die Pflanze hatte ich mir letztes Jahr gekauft und sie wurde auf meinem Balkon da schon sehr üppig.
Den Winter hat sie dann im Schlafzimmer mit wenig Wasser einigermaßen gut überstanden. Zwar sah sie im Frühjahr eher traurig aus, zwei hellgrüne, fast blattlose Triebe, mehr war da nicht. Aber nachdem sie dann wieder draußen stand, ordentlich gegossen und gedüngt wurde, ging es ziemlich schnell aufwärts mit ihr.

Dunkelgrüne Blätter, viele neue Triebe und vor allem sehr sehr viele Knospen. Und dann - wie gesagt - acht Blüten auf einmal. Ich hab gleich mal ein Bild davon gemacht, schade, dass die Sonne nicht scheint, sonst wär's noch schöner gewesen.

Ich muss zugeben, damit hätte ich nicht gerechnet, dass sie sich so gut erholt nach dem Winter.

Und ich kann mich noch erinnern, als ich in London war und eine Passionsblume dort über eine Mauer wuchern sah und dabei ganz wehmütig an meine kleine zu Hause dachte, die nur so ein wenig vor sich hin krepelte ...
Liebste Passiflora, verzeih mir - du  bist das Schmückstück meines Balkons.

Sonntag, 8. Juli 2012

Ein Geschenk für Anna

Am Samstag hatte mein Patenkind Geburtstag. Jakob, der Sohn meiner Freundin Renate aus Leutkirch im Allgäu, mittlerweile 16, also eher nicht mehr so anfällig für Selbstgenähtes. Also gab's einen Schein und einen Schlüsselanhänger. Dafür hab ich einen Fahrradschlauch mit einem Webband verziehrt, leider keine Fotos gemacht.
Seine Zwillingsschwester Anna hingegen ist als Mädchen natürlich eher eine Adresse für eine Tasche. So ist letzte Woche diese Tasche entstanden. Den Schnitt hab ich mir dieses Mal quasi selber ausgedacht, nachdem ich jetzt schon so viele verschiedene Taschen genäht habe, war das relativ leicht.

Der Außenstoff der Tasche ist ein Feincord, den ich mal auf einem meiner ersten Stoffmarktbesuche gekauft habe.



Innen grellgrün, was mir richtig gut gefällt.

Eine Reißverschlusstasche und mein Lieblingsaccessoire, die Schlüsselschlange vervollständigen die Tasche.
Verschlossen wird sie mit einem Magnetverschluss.

Ging dann per Post ins Allgäu. Ich hoffe, sie freut sich drüber.

Strandtaschen - so nenne ich sie jetzt

Letzte Woche war ich auf der Geburtstagsparty meiner Freundin Nicole. Sie hatte ja zu ihrem 40. Geburtstag diese Tasche bekommen.

Sie hat sich total drüber gefreut. Ich hatte sie ihr zu ihrem Geburtstag, der schon eine Woche vor der Party war mit der Post (in einem großen Umschlag) geschickt. O-Ton: "Ich hab den Umschlag gedrückt und bin damit durch die Wohnung getanzt und war schon vor dem Auspacken total glücklich." So muss es sein, ich hab mich jedenfalls sehr gefreut.

Und ihre Mutter hat mich für die Party am Bahnhof in Peine abgeholt, wir kannten uns noch nicht, aber sie hat mich an meiner Tasche erkannt. Der Ruf eilt mir also voraus. Das macht mich ja schon ein bisschen stolz.

 
Nicoles zwei ältere Töchter wollten nun auch je eine haben. Bisher hat aber nur die altere der beiden klare Wünsche geäußert. "Ich möchte den Punktestoff aber außen haben!"
Gesagt, getan, die erste der beiden Taschen ist heute fertig geworden und geht morgen mit der Post nach Edemissen. Ihre jüngere Schwester muss sich noch zum gewünschten Stoff äußern, so lange möchte ich die andere nicht warten lassen.

Hier die Bilder zur Tasche:
Wie gewünscht, der blau-weiße Polka-Dot außen. Dann habe ich noch drei Häkelblüten aufgenäht. Das ist auf dem Bild nicht so gut zu erkennen.

Das Innenfutter ist auch ein hellblauer Stoff mit weißem Muster.

Beide Stoffe hab ich bei Stick & Style in Hannover gekauft. Das wird immer mehr zu meinem Lieblingsladen, sie hat so schöne Stoffe und wir quatschen jedes Mal über Gott und die Welt.

Die Taschen haben sich bei mir jedendfalls zum Sommerrenner 2012 entwickelt. Für mich muss ich auch noch eine nähen.